Workshop Diabetikerbedarf

Der Workshop Diabetikerbedarf ist ein informativer, herstellerunabhängiger Workshop, der Ihnen einen vergleichenden Überblick über die wichtigsten Messgeräte und Hilfsmittel gibt, die Diabetiker für eine selbstständiges und eigenverantwortliches „Management“ ihrer Erkrankung benötigen. Dazu zählen neben Insulinpens, Blutzuckermessgeräten und Stechhilfen auch aktuelle Blutdruckmessgeräte und Geräte zur Bestimmung des Körperfettanteils, die in einem Überblick vorgestellt und charakterisiert werden.

Insulinpens
Über 40 Pens der wichtigsten Hersteller sind im Seminar dabei und werden live ausprobiert. In dem streng praxisorientierten Workshop bauen die Teilnehmer die Pens auseinander und nach Patronenwechsel wieder zusammen. Darüber hinaus werden die häufigsten Injektionsfehler bei der konventionellen Injektion mit Einmalspritzen und mit Pens besprochen.

Ziele
Nach dem Seminar werden die Teilnehmer alle aktuellen Insulinpens der wichtigsten Hersteller kennengelernt haben und wissen, welche Vor- und Nachteile die einzelnen Pens und die drei wichtigsten Injektionsmethoden (Einmalspritzen, Pens, Pumpe) haben. Außerdem lernen die Teilnehmer die Injektion mit modernen Insulinpumpen kennen und können nach dem Seminar beurteilen, welche Injektionsmethode und welches konkretes Injektionsgerät für den insulinpflichtigen Diabetiker geeignet ist.

Inhalt
  • Vor- und Nachteile der konventionellen Insulintherapie mit Einmalspritzen
    • die Wahl der richtigen Nadel und Spritze
    • die häufigsten Fehlerquellen bei der Dosierung und Injektion
    • Grundsätze der Hygiene und Desinfektion zu Hause und in Heimen
    • Beratungschancen für die Apotheke
    • Zielgruppen für die konventionelle Insulintherapie
  • Aktuelle Insulinpens im Vergleich
    • Pens werden praktisch angewendet und miteinander verglichen
    • Qualitätsanforderungen, Vor- und Nachteile der Injektion mit Pens
    • Zielgruppen für die Injektion mit Pens
    • Vertriebsmethode über den Arzt: Welche Chance hat die Apotheke auf die Auswahl und die Verschreibung eines Pens Einfluss zu nehmen?
  • Insulinpumpen
    • Gerätekunde: Wie arbeiten Insulinpumpen?
    • Qualitätsanforderungen an Insulinpumpen
    • Zielgruppen und Kompetenzen des Pumpennutzers

Blutzuckermessgeräte und Stechhilfen
Die Geräte der wichtigsten Hersteller (beider Kategorien) sind im Seminar dabei und können live ausprobiert werden. In dem streng praxisorientierten Workshop wird außerdem herausgearbeitet mit welchen systematischen Fragen das für den Kunden geeignete Gerät ermittelt werden kann. Nach dem Seminar werden die Teilnehmer alle wichtigen Blutzuckermessgeräte und Stechhilfen kennengelernt haben und wissen, mit welchen Argumenten die einzelnen Geräte in der Apotheke verkaufsaktiv angeboten werden können. Vor allem werden die Qualitätskriterien erörtert.

Inhalt
  • Selbstkontrolle bei Diabetes: Harnzuckertest, Gewichtskontrolle, Kontrolle des Körperfettanteils, Acetonwerte, Blutdruck und Cholesterinkontrolle
  • Messmethoden zur Blutzuckerbestimmung: visuelle Auswertung von Teststreifen, Vor- und Nachteile der reflektometrischen und amperometrischen Messmethode, HbA1- und HbA1-C-Werte zur Langzeitkontrolle
  • Qualitätsanforderungen an Blutzuckermessgeräte (CE-Kennzeichen, ISO-Normen)
  • Wie häufig müssen sich Diabetiker den Blutzucker messen und welche Diabetiker-Typen benötigen ein Blutzuckermessgerät?
  • Unter welchen Voraussetzungen werden Blutzuckermessgeräte und Teststreifen verordnet?
  • Störfaktoren bei der Blutzuckermessung
  • Aktuelle Blutzuckermessgeräte und Stechhilfen im Vergleich: Geräte der wichtigsten Hersteller (Kategorien A und B) live zum Ausprobieren

Für die Teilnahme am Workshop werden elementare Kenntnisse über das Krankheitsbild Diabetes vorausgesetzt, es handelt sich nicht um ein medizinisch-theoretisches Seminar sondern um einen Workshop, in dessen Zentrum das praktische ausprobieren steht.

Das Seminar wird geleitet von Hartmut Brandt. Er ist ausgebildeter Coach und Mitbegründer des mobilissimo-Instituts, das die herstellerunabhängige Fortbildung als Grundlage für objektive Wissensvermittlung sieht und mit großem Erfolg praktiziert.

Sollten Sie im Besitz eines Freiwilligen Fortbildungszertifikates sein, das zum Veranstaltungszeitpunkt noch gültig ist, so geben Sie dieses bitte bei der Anmeldung unbedingt mit an. Die Kosten der Veranstaltung belaufen sich dann auf den unter Gebühr 2 angegebenen Betrag. Eine nachträgliche Änderung der Rechnung ist nicht möglich.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

1. Schritt

Einverständniserklärung

2. Schritt

Was möchten Sie tun