Beratungswissen für die Apotheke: „Häufige Erkrankungen der Gesichtshaut“

Flächige Rötungen, erweiterte Äderchen oder Pusteln. Entzündliche Veränderungen der Gesichtshaut können ganz unterschiedliche Ursachen haben und die Auslöser sind oft nicht nur auf der Hautoberfläche zu suchen. Allen gemeinsam ist, dass für die weithin sichtbaren, kosmetisch und auch psychisch belastenden Hauterkrankungen soziale und häufig auch berufliche Folgen wissenschaftlich dokumentiert sind. Um Patienten, die unter hartnäckigen meist chronischen Erkrankungen wie z.B. Rosacea, Periorale Dermatitis und Seborrhoischem Ekzem leiden, kompetent und ganzheitlich zu betreuen, bedarf es fundierter Kenntnisse zur Klinik und möglichen Therapieoptionen.

Das Seminar gibt einen allgemeinen Überblick über die häufigsten Ursachen von entzündlichen Veränderungen der Gesichtshaut, informiert über Abgrenzungsmöglichkeiten bei Erkrankungen mit ähnlichem klinischen Bild und stellt aktuelle Behandlungskonzepte vor, die sich an den derzeit geltenden Medizinischen Leitlinien orientieren. Zusätzlich erhalten Sie viele praktische Tipps für eine prozessadaptierte medizinische Hautpflege und Empfehlungen, die den Heilungsprozess im Rahmen eines ganzheitlichen pharmazeutischen Betreuungskonzeptes unterstützen. Praktische Übungen im Seminar sichern zusätzlich die unmittelbare und aktive Anwendung der Lerninhalte.

Seminarinhalte
  • Medizinische Grundlagen
  • Überblick häufig entzündlicher Veränderungen der Gesichtshaut
  • Darstellung der verschiedenen Krankheitsstadien mit Hilfe von Bilddokumenten
  • Bedeutung der Grundversorgung - Medizinische Hautreinigung und Hautpflege
  • Zusätzliche Hilfe in akuten Krankheitsphasen - praxisorientierte Hinweise und Informationen zu schulmedizinischen und komplementären Therapieansätzen für die aktive Beratung in der Apotheke
  • Spezifische Therapie gem. Leitlinien

Das Seminar wird geleitet von Dr. Kathrin Büke aus Berlin.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

1. Schritt

Einverständniserklärung

2. Schritt

Was möchten Sie tun