Tag der Pharmazie 2019: Helden der Gesundheit gesucht!

28.08.2019 - Ausbildung, Presse

Abwechslungsreich, krisensicher, sozial verantwortlich und hoch angesehen: Der Apothekerberuf bietet naturwissenschaftlich interessierten Abiturienten beste Berufsaussichten. Damit diese Botschaft bei Thüringens Schülerinnen und Schülern ankommt, veranstalten Landesapothekerkammer Thüringen (LAKT), Thüringer Apothekerverband e.V. (ThAV) und das Institut für Pharmazie gemeinsam mit der Fachschaft der Pharmazie-Studierenden der Friedrich-Schiller-Universität am 17. September 2019 in Jena bereits zum vierten Mal den Tag der Pharmazie.

"Es geht um nichts Geringeres als die flächendeckend, sichere Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln", erläutert LAKT-Geschäftsführer Danny Neidel: "Aktuellen Prognosen zufolge werden im Jahr 2025 thüringenweit rund 400 Apothekerstellen unbesetzt sein, vor allem in ländlichen Regionen." Um diesen Trend zu stoppen, werben Thüringens Apothekerinnen und Apotheker seit einiger Zeit aktiv um pharmazeutischen Nachwuchs – die "Helden der Gesundheit“.

Der Tag der Pharmazie wendet sich an Thüringer Schülerinnen und Schüler der 10., 11. und 12. Klassen. Einen ganzen Tag lang verwandeln Mikroskope, Reagenzgläser und weiße Kittel den Jenaer Universitätscampus in ein riesiges pharmazeutisches Labor, das die Jugendlichen Besucher zum aktiven "Schnuppern" einlädt. Vorträge, Podiumsdiskussionen und eine Vielzahl von Informationsständen beleuchten Ausbildung und Tätigkeitsfelder von Pharmazeuten in ihrer ganzen Bandbreite – von Arbeitszeiten bis Zukunftsperspektiven.

Letztere sind ausgesprochen rosig: Als Experten für Arzneimittel sind Apotheker im immer wichtiger werdenden Gesundheitssektor schon jetzt gefragte Fachkräfte. Ob Arzneimittel-Forschung in Industrie und Hochschule, öffentliches Gesundheitswesen oder wohnortnahe Apotheke: Ihre breit gefächerte naturwissenschaftliche Ausbildung macht die Pharmazeuten flexibel einsetzbar. Und garantiert eine abwechslungsreiche, sozial verantwortliche Tätigkeit: "Die Aufgabenstellungen sind so verschieden wie die Patienten, mit denen man täglich zu tun hat", umreißt Apotheker Neidel: "Künftige Apotheker sollten daher neben hohem Verantwortungsbewusstsein unbedingt auch soziale Kompetenz und Freude am Umgang mit Menschen mitbringen." Denn um deren Gesundheit geht es.

Doch ohne Fleiß auch hier kein Preis: Das achtsemestrige Pharmaziestudium vermittelt ein hohes Maß an Wissen aus Biologie, Chemie, Pharmakologie und Technologie. Wirkstoffe und -mechanismen, Arzneiformen, Dosierungen und vieles mehr werden nicht nur theoretisch gebüffelt, sondern in zahlreichen Laborstunden auch praktisch erforscht. Drei Staatsexamina und Praktika von insgesamt mehr als einem Jahr – großenteils in Apotheken absolviert – garantieren Erfahrung und Kompetenz der Jung-Pharmazeuten. "Wer das entsprechende kaufmännische Know-how mitbringt, kann sich sogar selbständig machen und sein eigenes Geschäft führen", weiß Neidel.

Gesprächsstoff gibt es beim Tag der Pharmazie also genug – und viel Enthusiasmus auf Seiten der Veranstalter: "Uns liegen derzeit schon über 1000 Anmeldungen vor. Wir freuen uns riesig über die überwältigende Resonanz, die der Tag der Pharmazie auch in diesem Jahr auslöst“, so Neidel.

zurück zur Übersicht