Aus dem Bundestag

27.09.2019 - Information & Internet, Recht, externe Gremien
Fragen zur Arzneimittelversorgung
Die Arzneimittelversorgung ist Thema einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion. Mit dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) in der gesetzlichen Krankenversicherung 2010 sei das System der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen eingeführt worden, damit Patienten mit den besten und wirksamsten Medikamenten versorgt werden könnten.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, für wie viele Arzneimittel bisher im Rahmen der frühen Nutzenbewertung ein Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie festgestellt worden ist.

Strategie für die Digitalisierung
Die Grünen-Fraktion fordert eine umfassende Strategie für die Digitalisierung im Gesundheitswesen unter Einbeziehung der Nutzer. Eine kohärente Strategie für die Digitalisierung sei noch immer nicht in Ansätzen erkennbar, heißt es in einem Antrag der Fraktion.

Durch eine systematische strategische Begleitung des gesamten Digitalisierungsprozesses müsse ein Nutzen für die Patienten, das Gesundheitswesen, die Pflege und die Forschung erzielt werden.

Unter anderem fordern die Abgeordneten, die Entwicklung und Verbreitung von interoperablen Standards und offenen Schnittstellen im Gesundheitswesen auf Grundlage international gebräuchlicher Terminologien stärker zu fördern.

Fragen zu Arzneimittel-Lieferengpässen
Die FDP-Fraktion interessiert sich für Arzneimittel-Lieferengpässe. In letzter Zeit häuften sich Berichte darüber. Zu den Arzneimitteln, die am häufigsten von Lieferengpässen betroffen seien, zählten Blutdrucksenker, Krebsmedikamente, Antibiotika und Antidiabetika, heißt es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung wissen, wie viele Lieferengpassmeldungen es seit 2012 gegeben hat.

zurück zur Übersicht