BVL warnt vor Fälschungen von Tierarzneimitteln

06.09.2019 - Arzneimittelinformation, Information & Internet, Recht, externe Gremien
Bisher waren Fälschungen im Bereich Tierarzneimittel - anders als bei Humanarzneimitteln - sehr selten. Jetzt kommt es auch bei Tierarzneimitteln gelegentlich zu Meldungen über gefälschte Produkte auf dem Markt. Diese werden in der Regel über das Internet veräußert. Der Rest sind die üblichen Hinweise in diesen Fällen, diesmal vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Um den Kauf von Fälschungen zu vermeiden, empfiehlt das BVL, Tierarzneimittel nur direkt beim behandelnden Tierarzt, in der Apotheke oder über eine zertifizierte Online-Apotheke zu beziehen. Wenn Leser der BVL-Website ein Tierarzneimittel erhalten haben, bei dem sie glauben, dass es sich um eine Fälschung handelt, sollen sie sich bitte an die entsprechende Firma oder die zuständige Landesbehörde wenden. Bei der Suche nach den richtigen Kontaktdaten kann das BVL weiterhelfen, Einfach eine Mail an: 317@bvl.bund.de.

Falls Sie sich wundern, weil doch Tierarzneimittel nicht mehr europaweit versendet werden sollen, hier läuft noch eine Umsetzungsfrist bis zum 28. Januar 2022.

zurück zur Übersicht