Symposium - 25 Jahre GGIZ

11.10.2019 - Fortbildung, interne Gremien, externe Gremien
Am 1. Januar 1994 nahm das Gemeinsame Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (GGIZ) an der Medizinischen Hochschule Erfurt seinen Dienst auf. Das damit verbundene 25jährige Jubiläum möchten wir zum Anlass für ein Symposium am 18. November im Thüringer Apothekerhaus nehmen, zu dem wir Sie sehr herzlich nach Erfurt einladen möchten.

Der Versorgungsalltag der Patienten ist seit Jahren von einer hohen Komplexität geprägt. Daher verwundert es nicht, dass Anfragen zu Vergiftungsfälle mit Arzneimittel beim GGIZ ebenfalls steigen. Die Entwicklung seit der Gründung vor 25 Jahren ist beachtlich und ein Blick „hinter“ die Kulissen unbedingt lohnenswert. Für die tägliche Praxis werden die Anfrageanalysen und Arzneimittelbeispiele sowie Tipps für den Notfall (Was ist seitens der Apotheke zu tun?) Ihnen wertvolle Hinweise und Anregungen für das Medikationsmanagement geben. Wir freuen uns auf ein interessantes und sicher bereicherndes Symposium und erwarten Sie in Erfurt zum folgenden Programm:

14:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung der Teilnehmer
Grußworte
Heike Werner, Thüringer Gesundheitsministerin
Ronald Schreiber, Präsident der Landesapothekerkammer Thüringen
Dr. Ellen Lundershausen, Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen

14:30 Uhr GGIZ – auch im Dienst für die Apotheken (Entwicklung und Aufgaben)
Dr. med. Helmuth Hentschel

15:00 Uhr Vergiftungen im Alltag (Anfragen und Risiken)
Apothekerin Mandy Gollmann, Fachapothekerin für Arzneimittelinformation

PAUSE

16:00 Uhr Alltagshilfen und Tipps für den Vergiftungsfall
Apothekerin Dr. Anne Stürzebecher, Fachapothekerin für Klinische Pharmazie

16:45 Uhr Genderaspekte und AMTS-Risiken am Beispiel von Fentanyl und DOAKs
Dr. rer. nat. Dirk Keiner,
Fachapotheker für Offizin-Pharmazie, Fachapotheker für Klinische Pharmazie

17:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Die Zusammenstellung des Programms lag in den Händen von Dr. Dirk Keiner, dessen Vater Dr. Jürgen Keiner zusammen mit Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zu den Gründungsvätern des „Giftnotrufes Erfurt“ gehörte. Das GGIZ - inzwischen beim Helios-Klinikum angesiedelt wurde im Jahr 2003 erweitert und kooperiert inzwischen mit dem Giftinformationszentrum (GIZ-Nord) in Göttingen (seit 2004) und später auch mit der Vergiftungs-Informations-Zentrale (VIZ) in Freiburg (seit 2014). Diese drei Zentren stellen heute im gemeinsamen Nachtdienst die Beratung von Vergiftungsfällen in neun Bundesländern sicher.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Es können 3 Fortbildungspunkte erworben werden.

zurück zur Übersicht