Lieferengpässe: Es macht keinen Spaß mehr

18.10.2019 - Presse, externe Gremien, Information & Internet, Apothekenwesen
In der gestrigen Sendung des MDR-Magazins „Hauptsache Gesund“ wurde dem Thema "Lieferengpässen von Arzneimitteln" viel Platz eingeräumt. Als Gast ins Studio wurde ABDA-Präsident Friedemann Schmidt eingeladen. „Aus der Sicht des Patienten ist die Situation ganz fürchterlich“, sagte er, betonte aber zugleich: „Die Apotheken tun was sie können. Wir sind den ganzen Tag damit beschäftigt. Es macht uns viel Arbeit und es macht uns keinen Spaß“. Der ABDA-Präsident wurde nach Lösungsmöglichkeiten gefragt und nannte „mehr Vorräte“ und eine „bessere Transparenz“ der Hersteller als Beispiele. Schmidt forderte die Politik und Pharmaindustrie zum Handeln auf: „In Europa müssen neue ökonomische und regulatorische Bedingungen geschaffen werden, damit die Pharmaindustrie wieder in Europa produziert. Da sagt die Pharmaindustrie: ,Das dauert zehn Jahre!‘ Kann ja sein, aber dann muss man irgendwann damit anfangen.“ Schmidt machte deutlich, dass sich auch die Patienten in der aktuellen Situation daran gewöhnen sollten, nur den Wirkstoff eines Medikaments zu betrachten. „Nicht die Farbe, nicht die Marke, nicht die Packungsgröße“, so der ABDA-Präsident, denn: „Nur der Wirkstoff ist entscheidend, wenn etwas ausgetauscht werden kann.“

zurück zur Übersicht