Organisationen

Die Kammer als Mitglied und Unterstützer

Die Landesapothekerkammer Thüringen engagiert sich auch in zahlreichen Organisationen für eine optimale und qualitativ hochwertige Arzneimittelversorgung. Dazu gehört die Förderung der Umsetzung der pharmazeutischen Betreuung ebenso wie die Gewährleistung einer optimalen Ausbildung des pharmazeutischen Nachwuchses.

ABDA

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. ist die Spitzenorganisation der Apothekerinnen und Apotheker in Deutschland. Sie vertritt die Interessen des pharmazeutischen Heilberufs in Politik und Gesellschaft und setzt sich für eine einheitliche, hochwertige und flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln in Deutschland ein. Ihre Mitglieder sind die jeweils siebzehn Apothekerkammern und Apothekerverbände der Länder.

www.abda.de

Bundesapothekerkammer (BAK)

Die Bundesapothekerkammer (BAK) ist als berufspolitische Interessenvertretung zuständig für Fragen der Aus-, Fort- und Weiterbildung, für das Berufsrecht und für Fragen der Arzneimittelsicherheit und der pharmazeutischen Qualität.

Die Mitglieder der BAK sind die 17 Landesapothekerkammern. Zu den Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft gehört es, den Informations- und Meinungsaustausch unter den Apothekerkammern zu pflegen sowie einheitliche Grundsätze für den Aufgaben- und Arbeitsbereich der Apothekerkammern zu entwickeln und diese nach außen zu vertreten. Weitere Aufgaben bestehen darin im Rahmen der den Apothekerkammern übertragenden Aufgaben in allen Angelegenheiten von allgemeiner, über den Bereich einer Apothekerkammer hinausgehender Bedeutung mit Behörden, Körperschaften, Vereinigungen, Einrichtungen und sonstigen Stellen Verbindung zu halten und etwaige Verhandlungen zu führen sowie die Mitgliedskammern darin zu unterstützen, den Informations- und Meinungsaustausch der Apotheker in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern, wie zum Beispiel in öffentlichen Apotheken, Krankenhausapotheken, an Hochschulen, in der Industrie und Behörden, zu fördern.

www.abda.de/abda/organisation/bak/

Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e.V. (ZL) wurde im Jahre 1971 mit dem Ziel gegründet, die Arzneimittelsicherheit zu erhöhen. Satzungsgemäß befasst sich das ZL mit der Prüfung von Arzneimitteln sowie von apothekenüblichen Waren (gemäß Apothekenbetriebsordnung) , insbesondere der Durchführung von Untersuchungen im Auftrag von öffentlichen Apotheken bzw. im Auftrag der Arzneimittelkommissionen, der Heilberufe, der Unterstützung der zuständigen Behörden auf dem Gebiet des Arzneimittelwesens und der Erstellung von Gutachten. Weiterer Zweck des Vereins ist der Verbraucherschutz. Die Landesapothekerkammer Thüringen ist seit ihrer Gründung Mitglied im ZL.

www.zentrallabor.com

Förderinitiative Pharmazeutische Betreuung

Indem sie kontinuierlich schulen, beraten, dokumentieren und überwachen, können Apotheker Arzneimitteltherapien verbessern. Diese Erkenntnis gewinnt in Deutschland an Boden - auch als Verdienst der Förderinitiative Pharmazeutische Betreuung, die entsprechende Modellprojekte und Studien unterstützt. Jeweils bis Ende März beziehungsweise Ende September können Einzelpersonen oder Institutionen Anträge zur Projektförderung einreichen.

Die Förderinitiative Pharmazeutische Betreuung e.V. (FI) will wissenschaftliches Know How und praktisches Engagement zusammenführen, um die bundesweite Umsetzung der Pharmazeutischen Betreuung zu unterstützen. Die Aktivitäten der Förderinitiative sind so vielfältig wie ihre Nutzenpotentiale für die Partner in der gesundheitlichen Betreuung. Die Ziele der FI sind die Unterstützung in der Erarbeitung der wissenschaftlichen Grundlagen und in der praktischen Umsetzung der Pharmazeutischen Betreuung, die Förderung von Modellprojekten, die Förderung von Untersuchungen zur Effizienz der Pharmazeutischen Betreuung und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Pharmazeutische Betreuung.

Die Landesapothekerkammer Thüringen unterstützt die Förderinitiative als Mitglied.

www.abda.de/themen/apotheke/qualitaetssicherung0/pharmazeutische-betreuung/fi/

Sächsisch-Thüringische Apothekerversorgung (STApV)

Die seit dem 1. Mai 1992 bestehende Sächsisch-Thüringische Apothekerversorgung ist eine gemeinsame Einrichtung der Landesapothekerkammern in Sachsen und Thüringen auf der Grundlage eines Staatsvertrages zwischen den beiden Freistaaten. Als berufsständische Pflichtversorgungseinrichtung hat sie die Aufgabe, den Angehörigen der beiden Kammern sowie den Hinterbliebenen Versorgungen zu gewähren (Alters-, Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenversorgung). Diese Aufgaben nimmt das Versorgungswerk als rechtlich unselbstständige Einrichtung der Sächsischen Landesapothekerkammer wahr. Es hat seinen Sitz in Dresden, verwaltet die Mittel indes für den spezifischen Aufgabenzuschnitt zweckgebunden und gesondert.

www.stapv.de

Freundeskreis des Pharmazeutischen Institutes

Der Freundeskreis des Pharmazeutischen Institutes der Friedrich-Schiller-Universität Jena e.V. verfolgt als gemeinnützige Verein den Zweck, die Belange der Hochschulpharmazie in Thüringen zu fördern. Er fördert insbesondere den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Pharmazie und das Institut für Pharmazie an der FSU Jena. Die Landesapothekerkammer Thüringen unterstützt dieses Anliegen mit regelmäßigen Spenden.

www.pharmazie.uni-jena.de/Freundeskreis.html

Apothekenmuseum in Cottbus

Als damals einziges Pharmaziemuseum auf dem Gebiet der ehemaligen DDR ist das Brandenburgische Apothekenmuseum heute das zweitgrößte in Deutschland und einzige seiner Art. So gibt es in dem Haus der 1568 privilegierten Löwen-Apotheke zusätzlich zu den ca. ein Dutzend Museumsräumen einen Kräuter- und Teeverkauf, z. T. in eigener Fertigung. Natürlich können Sie hier auch museale Erzeugnisse erwerben. In dem aus drei Teilen bestehenden Gebäudekomplex im Herzen von Cottbus werden zahlreiche Objekte ausgestellt, die nach fachlichen Kriterien zusammengetragen und systematisch geordnet vorgestellt werden. Unter anderem werden alle üblichen Arbeitsräume einer Apotheke um 1900 gezeigt. Bei einer Führung durch die unterschiedlichen Funktionsräume wird die umfangreiche Arbeit eines Apothekers aus dieser Zeit heraus bis in die Gegenwart erläutert.

Die Landesapothekerkammer Thüringen unterstützt das Museum regelmäßig mit einer jährlichen Spende. Sollten auch Sie das pharmaziegeschichtliche Kleinod unterstützen wollen, bietet der Förderverein Brandenburgisches Apothekenmuseum eine gute Möglichkeit.

www.brandenburgisches-apothekenmuseum.de