Vorstand des LFB Thüringen neu gewählt

13.12.2019 - externe Gremien
Am 22.11.2019 erstattete Dr. med. Wolf-Rüdiger Rudat zum letzten Mal seinen Bericht als Verbandspräsident vor den Mitgliedern des LFB Landesverband der Freien Berufe Thüringen. Er bekam dafür viel Beifall und den Dank für die Wahrnehmung dieses Ehrenamts, das er seit 2007 bekleidete. Nunmehr hat Sylvia Reyer-Rohde, die als Diplom-Geologin ein eigenes Büro in Erfurt betreibt, die Verbandsführung übernommen. Sie ist auch Mitglied des Vorstands der Bundesingenieurkammer und des Vorstands der Ingenieurkammer Thüringen.

Die neue Präsidentin des LFB will nicht nur dessen bisherige erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Auf ihrer Agenda steht vor allem die Stärkung der Mitgliederbasis. Die Freien Berufe müssten noch geschlossener und überzeugender als bislang für ihre Verankerung im öffentlichen Bewusstsein und für die Vertretung ihrer eigenen Interessen einstehen, so Reyer-Rohde. Als Vizepräsidentin und Schatzmeisterin fungiert künftig die Weimarer Steuerberaterin Carmen Marschall, sie ist ebenfalls bereits seit Jahren im Vorstand des LFB und im Vorstand der Steuerberaterkammer Thüringen aktiv. Wie schon dem bisherigen Vorstand gehören auch dem neu besetzten Gremium wieder Dipl.-Ing. Olaf Horn, Öffentlich bestellter und vereidigter Vermessungsingenieur aus Jena, und Dipl.-Ing. (FH) Joachim Saynisch aus Erfurt an. Saynisch ist Mitglied des LFB seit dessen Gründung im Jahr 1991. Sabine Kratky, Inhaberin einer Apotheke in Saalfeld und Mitglied der Apothekerkammer Thüringen, sowie Dr. Volker Oehler, Mitglied der Zahnärztekammer Thüringen, wurden neu in den Vorstand des LFB gewählt.

Im LFB Thüringen haben sich Kammern, Verbände und Organisationen von Ärzten, Zahnärzten, Apothekern und mittleren medizinischen Berufen ebenso wie von wirtschafts-, rechts- und steuerberatenden sowie kulturnahen freien Berufen zusammengeschlossen. Auf diese Weise vertritt der LFB über 11000 zumeist selbständige Freiberuflern des Freistaats gegenüber der Thüringer Politik, die nicht zuletzt auch als Arbeitgeber eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung haben. Der LFB pflegt aktiv den Dialog mit den im Thüringer Landtag vertretenen Parteien und bringt sich in die Arbeit einer ganzen Reihe weiterer wichtiger Gremien wie der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland, der Bürgschaftsbank Thüringen, der Thüringer Aufbaubank und der Thüringer Landesmedienanstalt mit ein. Der LFB ist seinerseits Mitglied des BFB Bundesverband der Freien Berufe und des VWT Verband der Wirtschaft Thüringen. Er wird regelmäßig angehört, wenn es um Gesetzesvorhaben in Thüringen geht, die die Freien Berufe betreffen.

Dem LFB geht es nicht nur um die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Freie Berufe in Thüringen. Ziel seines Engagements ist es auch, die Bedeutung und die Möglichkeiten der Freien Berufe für die Stärkung der Demokratie im öffentlichen Bewusstsein stärker zur Geltung zu bringen - zwei Seiten der vielfältigen Landschaft der Freien Berufe, die sich - nicht nur in Thüringen - wechselseitig bedingen.

zurück zur Übersicht