Neuartiges Coronavirus: RKI spricht von sehr dynamischer und ernstzunehmender Situation

18.02.2020 - Information & Internet, externe Gremien, Pandemie
Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind in Deutschland bislang nur wenige bestätigte Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) aufgetreten. Alle stehen im Zusammenhang mit einem einzigen Infektionsgeschehen (Infektionscluster) bei einer Firma in Bayern, oder es sind Fälle bei den deutschen Staatsbürgern, die Anfang Februar 2020 aus Wuhan ausgeflogen worden waren. Wie das RKI auf seiner Website schreibt, wurden die ersten Patienten bereits genesen aus dem Krankenhaus entlassen.

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Auf globaler Ebene handelt es sich um eine sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation. Für eine abschließende Beurteilung der Schwere der neuen Atemwegserkrankung liegen gegenwärtig nicht genügend Daten vor. Schwere und tödliche Krankheitsverläufe kommen bei einem Teil der Fälle vor. Mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland muss gerechnet werden. Auch weitere Übertragungen und Infektionsketten in Deutschland sind möglich.

Gegenwärtig gibt es jedoch keinen Anhalt für eine anhaltende Viruszirkulation in Deutschland, so dass die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aktuell weiterhin gering bleibt. Allerdings gibt, das RKI zu bedenken, dass offenbleibt, ob es gelingen wird, die weltweite Ausbreitung des Erregers einzugrenzen; daher könne sich diese Einschätzung kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

Telefon-Hotlines zum Coronavirus
Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) richtete eine Coronavirus-Hotline ein. Unter der Telefonnummer 09131/6808-5101 können verunsicherte Bürgerinnen und Bürger Fragen stellen. Auch die Berliner Gesundheitsverwaltung hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus‘ eine Hotline geschaltet. Seit Dienstag beraten Fachleute Menschen, die befürchten, sich angesteckt zu haben. Die Hotline ist zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Telefonnumer 030-90282828 erreichbar. Zusätzlich hat die Krankenkasse BARMER hat unter 0800 8484111 eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet. Medizinexperten geben hier rund um die Uhr Informationen dazu, wer besonders gefährdet ist, wie man sich schützen und einen Verdachtsfall erkennen kann.

zurück zur Übersicht